Weihnachten im Sommer

Es war mitten im Sommer. Wir machten Urlaub im Erzgebirge. Beim Bummeln in einem Weihnachtsdorf, in dem das ganze Jahr Weihnachtsfiguren geschnitzt wurden, fiel mein Blick auf ein Bilderbuch: „Die Wurzelkinder.“  Das war ein Kinderbuch aus meiner Kindheit! Ohne dass ich hineingeschaut hätte, hatte ich die Bilder dieses Buches vor mir.

Ein warmer Schauer durchflutete mein Herz.

Doch es war plötzlich noch etwas anderes da: Es war Heiligabend. Die ganze Großfamilie mit Opa, Tante, Onkel, Geschwistern, Vater und Mutter waren im Wohnzimmer versammelt.

Ich durfte bei meinem Papa auf dem Schoß sitzen. Er las mir aus meinem neuen Bilderbuch den „Wurzelkindern“ vor. Plötzlich waren auch die dazugehörigen Gefühle der Geborgenheit, Wärme und Liebe da, die ich damals erlebt habe. Bei meinem Vater auf dem Schoß zu sitzen – das war das höchste der Gefühle, das es für mich gab. Platz bei meinem Vater haben. Das war Geborgenheit pur.

Weihnachten war für mich diese Sehnsucht…

…Kind sein dürfen, beim Vater auf dem Schoß sitzen dürfen, die Liebe und die Geborgenheit beim Vater spüren. Mitten im Sommer war es durch diese Erinnerung Weihnachten geworden. Mitten im Sommer war Weihnachten meiner Kindheit aufgetaucht. Mein Herz war ganz tief berührt worden.  

christmas-4711785_1280

Aller Lärm, alle Hektik, alle Glühweinstände, alle Geschenke, alle Christbaumkugeln in jeder Farbschattierung können uns unser Weihnachten, nach dem wir Sehnsucht haben, nicht herbeizaubern. Weihnachten kann man nicht auf den 24. Dezember zwischen 18-23 Uhr festnageln. Es findet statt, wann und wo es will.

Spätestens am 25. Dezember, wenn wir eine Leere in uns spüren, fragen wir uns: War das jetzt alles?

Weihnachten ist mehr!

Weihnachten ist innigster Kontakt mit unserem Vater im Himmel, der sein Liebstes gegeben hat. Weihnachten ist Kontakt mit Immanuel – Gott mit uns.

Jeder von uns trägt diese Sehnsucht nach dem echten Weihnachten in sich.

Doch es ist noch mehr, es ist die Sehnsucht nach der Begegnung mit dem Weihnachtsgeschenk des Himmels, dem Kind in der Krippe. Diese Begegnung kann allerdings nur in der Stille stattfinden, abseits vom künstlichen Weihnachtsrausch. Wenn wir es schaffen, den geeigneten Raum für unsere persönliche Stille zu finden, dann kann Weihnachten wirklich stattfinden, weil Begegnung zwischen Gott und uns möglich ist, weil unser Herz berührt wird.

Esther Lieberknecht